Lesung

„Abgefahren“ –  Unterwegs mit einer Reiselustigen

Lesung, Musik und Ausstellung

 

Ob in Paris, New York, St. Petersburg, Kuba, oder La Reunion – Hamburg, Floridsdorf oder Ottakring – Renate Reich hat als Sängerin, Voice Coach und Privatperson auf ihren zahlreichen Reisen schon viel Schräges erlebt, zu humorvollen Kurz-Geschichten verarbeitet und bringt diese mit Charme, Wortwitz und musikalischer Begleitung auf die Bühne.

Texte, Stimme Renate Reich
Kontrabass Karl Sayer

 

Renate Reich geboren in Kabul, lebt und arbeitet in Wien. Als Sängerin, Schauspielerin und Kabarettistin stand sie mit zahlreichen Künstlern aus den Bereichen Jazz, Pop, Comedy und A Cappella auf der Bühne.
Sie komponiert und textet, hat mehrere Soloalben veröffentlicht und ist auf vielen Studioproduktionen als Sängerin oder Sprecherin zu hören. In ihrem Studio „Der Stimmraum“ arbeitet sie erfolgreich als Vocal Coach für Stimmberufe. Ihr Begleiter Karl Sayer spielt Kontrabass mit namhaften Musikern u.a. im Bereich des avancierten Jazz und der Improvisationsmusik.

„Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen“ (Matthias Claudius) Renate Reich weiß auch so manches Lied davon zu singen…

Zwischen den Leseblöcken bringen sie ausgewählte Jazzstandards und Songs, die sich auf das Unterwegs-Sein beziehen: eine musikalische Weltreise durch verschiedene Rhythmen, Sprachen und Tonarten.

 

Renate Reich malte schon als Kind leidenschaftlich gerne und gewann mehrere Wettbewerbe. Sie wollte nach der Matura zunächst eine Laufbahn als Grafikerin einschlagen, studierte Landschaftsplanung und schnupperte in Publizistik und Sprachwissenschaften, bevor sie schließlich ihr zweites Hobby, die Musik zu ihrem Beruf machte. Vor Kurzem hat sie ihre Liebe zur (bildenden) Kunst wieder entdeckt und rundet mit der Ausstellung ihrer Bilder den Abend ab. In phantasievollen Gemälden und Zeichnungen verarbeitet sie ihre Reiseeindrücke und variiert Ihr Kernthema „Häuserwelten“ vielfältig in Form, Farbe und Technik.

 

       

 

“ Der Wirt, ein geborenes Fotomodell, gesellt sich zu uns. Ein vor sehr langer Zeit geborenes Fotomodell zwar, aber durchaus eine Erscheinung, und typisch für Kuba: dunkelhäutig, in Jeans und kariertem Hemd, mit Hut und Gitarre, charmantem Lächeln, nahezu zahnlos. Er begrüßt uns, lacht, was das Zeug hält und hat eine Freude, die ansteckend wirkt. Als er sich anschickt, ein Lied zum Besten zu geben bin ich wirklich restlos beeindruckt: Troubadix hätte es nicht besser machen können. Die Gitarre vollkommen verstimmt, die Melodie und der Rhythmus vollkommen zusammenhanglos. Entweder er hat Arnold Schönberg und die Neutöner studiert oder, was ich eher vermute, er war vollkommen taub.“
Ausschnitt aus „Kubanisch Reisen“

Weitere Geschichten: http://www.renatereich.at/blog/